„Juniors“ bändigen „Säbelzahntiger“

Es war zwar nicht der erhoffte Massenansturm, aber gut 300 Zuseher waren es dennoch, die gestern den unwirtlichen Bedingungen trotzten und das Telfer Auswärtsspiel in Mieming gegen Wacker in ein Heimspiel verwandelten. Die zahlreichen Unentwegten bekamen ein durchaus unterhaltsames Spiel zu sehen, in dem technisch versierte „Juniors“ munter und frech drauf los spielten.

Speziell in Halbzeit eins stand Telfs-Torhüter Daniel Mittermair öfter im Mittelpunkt, als ihm lieb war. Immer wieder kombinierten sich die Gastgeber gefällig durch die nicht immer sattelfeste Abwehr. Aber auch die Höller-Elf kam zu Chancen. So hämmerte etwa Florian Patterer das Spielgerät ans Gebälk. Die Tore erzielten vorerst aber nur die „Juniors“. So dauerte es bis zur 72. Minute, ehe Marvin Kranebitter mit seinem zweiten Treffer zumindest einen Punkt sicherstellte. „Die erste Halbzeit war bis auf den Beginn nicht gut. Wir sind in keine Zweikämpfe gekommen. In der zweiten Hälfte waren wir dann dominanter, haben verdient den Ausgleich erzielt“, ärgerte sich Telfs-Coach Stefan Höller nach dem 2:2-Remis gleich dreifach. „Erstens, weil ein Ellbogencheck an Marcel (Schreter, Anmerk.) nicht geahndet wurde, wir ab diesem Zeitpunkt den Faden verloren haben. Zweitens, weil beim Stand von 2:2 ein klarer Elfmeter für uns nicht gepfiffen wurde. Und drittens, weil wir heute einfach nicht bereit waren. Wir waren nicht bereit in die Zweikämpfe zu gehen.“

Wacker – Telfs 2:2 (1:0). Tore: Leitner (36.), Tomic (51.); M. Kranebitter (57., 72.). Gelb/Rot: Dretvic (93., Telfs).

« 1 von 2 »

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code