sportszene.tirol

Kampf der Giganten

Am Mittwoch, dem 23. Oktober 2019, treffen die HYPO TIROL AlpenVolleys auf den amtierenden Meister und frischgebackenen comdirect Supercupsieger, die BERLIN RECYCLING Volleys. Das Match wird wohl gleich eine Standortbestimmung für die Truppe von Headcoach Stefan Chrtiansky. Spielbeginn ist um 19.00 Uhr in der Olympiahalle Innsbruck.

Die Ausgangslage

Beide Teams konnten die Vorbereitung auf die Saison nicht mit dem kompletten Kader absolvieren. Zu viele Nationalteamspieler haben die beiden Kontrahenten in ihren Reihen. Berlin konnte seine Spiele nach anfänglichen Startschwierigkeiten gegen die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen mit 3:1 gewinnen und fertigte dann am zweiten Spieltag in der Max-Schmeling-Halle die Helios GRIZZLYS Giesen mit 3:0 ab. Damit halten die Hauptstädter beim Punktemaximum von sechs Punkten.

Eher schwerer taten sich da die AlpenVolleys. Nach dem Auftakterfolg vor heimischen Publikum gegen den TV Rottenburg (3:1) musste man im Derby über die volle Distanz gehen. Nach einem 0:2 Rückstand am Ammersee bei den WWK Volleys Herrsching zeigten die AlpenVolleys Moral und konnten in einem spannenden Spiel die Gastgeber schließlich mit 3:2 besiegen.

Mittlerweile hat Stefan Chrtiansky alle Spieler in Innsbruck. Mit den beiden australischen Nationalteamspielern Max Staples und Jordan Richards haben auch die letzten beiden das Training bei den AlpenVolleys aufgenommen. Ob die beiden Außenangreifer bereits am Mittwoch in der Olympiahalle zum Einsatz kommen, wird sich zeigen.

Supercupsieger Berlin

Am Sonntag den 20. Oktober sicherten sich die BERLIN RECYCLING Volleys den ersten Titel der Saison in Hannover. Der comdirect Supercup, der jedes Jahr zu Beginn der Saison zwischen dem deutschen Meister und dem DVV-Pokalsieger ausgetragen wird, war eine klare Angelegenheit für Berlin. Man besiegte in einem unspektakulären Spiel den VfB Friedrichshafen mit 3:0. Novum beim Supercup war der LED-Boden, auf dem dieses Spektakel heuer vor knapp 5.000 Zuschauern ausgetragen wurde. Mit gestochen scharfen Animationen und Videotrailern konnten die Zuschauer richtig begeistert werden. Noch nicht zum Einsatz kam beim Supercup der russische Starzuspieler Sergey Grankin. Auch er spielte den FIVB World Cup mit dem Nationalteam und traf erst letzten Mittwoch in Berlin ein. Das sollte aber für Berlin kein Hindernis sein, denn mit dem Franzosen Pierre Puyol sind sie auch auf dieser Position doppelt besetzt.

Eigentlich spricht im „Kampf der Giganten“ alles für Berlin. Wenn die Jungs von Headcoach Stefan Chrtiansky sich gegenüber den ersten beiden Spielen gesteigert haben und die Abstimmung noch besser ist, dann könnte aber durchaus eine Überraschung gegen die Übermacht Berlin möglich sein. Für den Trainer der AlpenVolleys ist Berlin auf jeden Fall schon allein vom Kader her der haushohe Meisterschaftsfavorit. „Die Vorfreude auf das Spiel ist bei der gesamten Mannschaft spürbar. Vielleicht gelingt uns ja die ein oder andere Überraschung“, so Stefan Chrtiansky. „Bei Jordan und Staples bin ich mir noch nicht sicher ob sie starten, das entscheide ich erst am Mittwoch. Ich habe natürlich jetzt mehr Möglichkeiten zu wechseln. Bei den beiden merkt man schon, dass sie noch etwas müde sind, aber sie sind auf jeden Fall eine Option.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code