Aus Prestigeprojekt wurde ein Rohrkrepierer

Von einer „sensationellen Eishockey-Vision mit einem zukunftsweisenden Schulprojekt das seinesgleichen in Tirol sucht“ sprachen die Verantwortlichen bei der Gründung des EC Telfs Knights. Geblieben ist davon, nur ein Jahr später, außer Schulden und persönlichen Differenzen, herzlich wenig.

Der vornehme VIP-Bereich hier, Spieler die durch einen aufgeblasenen Ritter aufs Eis laufen da: mit viel Pomp und Getös startete das Eishockeyprojekt in Telfs. Praktisch von null auf hundert in wenigen Tagen. Und schon während der, aus sportlicher Sicht katastrophalen und von internen Reibereien geprägten Spielzeit, war klar: bei den Rittern ist vieles mehr Schein denn Sein. „Der Rückenwind war zu Beginn enorm. Aber mit der Zeit haben sich immer mehr handelnde Personen verabschiedet“, fühlt sich Präsidentin Astrid Westerthaler – „Zum Präsidentinenamt bin ich wie die Jungfrau zum Kind gekommen“ – von manch einstigem Weggefährten sichtlich in Stich gelassen. Dementsprechend war auch der Abgang Westerthalers nur eine Frage der Zeit bzw. der Generalversammlung am 2. Juli.

Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. „Die Stimmung bei der Generalversammlung war überraschender Weise sehr positiv. Wohl auch deshalb, weil gewisse Personen nicht mit dabei waren. Aber egal: Fakt ist, dass wir zu einer sauberen Lösung gefunden haben.“ Und wie sieht diese nun aus? „Wir lösen die Kampfmannschaft auf und konzentrieren uns ausschließlich auf die Nachwuchsarbeit. Wir lernen praktisch jetzt erst das Krabbeln und später das Laufen“, sieht sich die Präsidentin auch den knapp 60 eishockeybegeisterten Kindern gegenüber in der Pflicht. Unterstützung erhält sie dabei von den Ex-Spielern Martin Praxmarer und Denis Mujagic. In der Pflicht steht der Verein Gerüchten zur Folge auch bei manch Gläubiger. Was die mutmaßlichen Außenstände von rund 50.000 Euro anlangt, hält sich Westerthaler bedeckt. „Ich weiß jetzt nicht woher diese Summe kommt. Die ist an den Haaren herbeigezogen. Aber zu den Finanzen möchte ich mich grundsätzlich nicht in der Öffentlichkeit äußern. Das müssen nun die Anwälte klären.“ Allein deshalb, damit der neugewählte Vorstand in Ruhe arbeiten kann.

Der Vorstand des EC Telfs Knights: Julius Behres (Obmann), Martin Praxmarer (Obmann Stv.), Jeanette Haslwanter (Kassierin), Peter Mair (Kassier Stv.), Denis Mujagic (Schriftführer), Benjamin Dematte (Schriftführer Stv.), Astrid Westerthaler (Präsidentin ohne operative Funktion).

Astrid Westerthaler bleibt dem Verein als Präsidentin ohne operative Funktion weiter erhalten. Foto: sportszene.tirol

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code