Die Revanche ist geglückt

Abstandshalter vor der Kassa, Desinfektionsspender beim Eingang: Sicherheit schrieb man im Axamer Ruifachstadion gestern Abend groß. Zumindest außerhalb des grünen Rasens. Die Akteure am Rasenviereck hielten davon recht wenig. Nichts da von vornehmer Zurückhaltung. Von Beginn weg entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch. Die Gastgeber mit überaus gefälligem Spiel nach vorne und zahlreichen Einschussmöglichkeiten – unter anderem hatte Simon Madersbacher bei einem Stangenschuss Pech – aber auch immer wieder mit dem einen oder anderen Stellungsfehler in der Abwehr. Da wurde der Baby-Elefant-Abstand wohl etwas zu genau genommen. Dennoch ging es torlos in die Kabine.

Das Warten auf Tore hatte aber direkt nach dem Pausentee ein Ende. Den Matreier Führungstreffer durch Christian Auer ((53.) egalisierte Christian Pacher nur zwei Minuten später. Keine drei Minuten nach dem Ausgleich war der Bann dann engdültig gebrochen. Jonas Singer sorgte in Minute 58 für die Vorentscheidung und vier Minuten vor dem Ende für die endgültige Entscheidung und die gelungene Revanche für das vorjährige Out im Elfmeterschießen. Entsprechend zufrieden zeigte sich Axams/Grinzens-Coach Elvir Karahasanovic. „Wir waren von der ersten Minute an überlegen, müssen zur Pause normal mit drei, vier Toren Vorsprung führen. Und normalerweise verlierst du dann so ein Spiel auch. Aber die Mannschaft hat sich auch vom Gegentor nicht beeindrucken lassen, hat das Spiel weiter kontrolliert und letztlich verdient gewonnen.“

Axams/Grinzens – Matrei 3:1 (0:0). Tore: Pacher (55.), Singer (58., 86.); Auer (53.). Gelb/Rot: Knoflach (75., Matrei).

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code