sportszene.tirol

Ein Spektakel am Gletscher

Wenn die besten Skifahrer der Welt einen der hochklassigsten Snowparks rocken, kann das nur eines bedeuten – das Stubaital lädt erneut zum Weltcupauftakt der Freeskier. Von 18. bis 21. November 2020 gastiert der FIS Freeski World Cup zum bereits vierten Mal im Snowpark DC Stubai Zoo und präsentiert spektakuläre Ski-Action vom Feinsten. Starter aus mehr als 20 Nationen werden zum Weltcupauftakt der Freeskier erwartet. Darunter auch ein starkes österreichisches Team, das sich die Chancen auf Heim-Medaillen nicht entgehen lassen möchte. Der Weltcup wird ohne Zuseher stattfinden, das Finale live im ORF übertragen.

Schon der Auftakt zur Weltcup-Saison verspricht ein spannender Auftakt zu werden. Bei ihrem „Heimspiel“ geht es nämlich auch für die besten Freeskier und Freeskierinnen des Gastgeberlandes um die ersten wichtigen Weltcuppunkte dieser Wintersaison. Das österreichische Herren-Team rund um den Salzburger Lukas Müllauer, Oberösterreicher Samuel Baumgartner, Julius Forer aus Vorarlberg, sowie die Tiroler Nicolas Biembacher, Hannes Rudigier, David Wolf und deren jungen Landsmann Daniel Bacher will sich beim Heimweltcup natürlich in Top-Form präsentieren. Besonders für den Newcomer und Lokalmatador Bacher ist dieser Bewerb etwas Besonderes

Nach der wetterbedingten Absage musste der 15-Jährige sein für 2019 geplantes Weltcupdebüt um ein ganzes Jahr verschieben, doch wird er wohl nie vergessen, dass im letzten November die gesamte Weltelite in der selbstgebauten „Bacher Zone“ seines Gartens einige feine Stunden beim Chippen und entspanntem Training verbracht hat. Der aus dem Stubaital stammende Bacher hat nun erneut die Chance seine Weltcuppremiere direkt vor der eigenen Haustüre zu geben.

Aber auch bei den Damen könnte es aus österreichischer Sicht spannend werden. Denn die beiden Tirolerinnen Lara Wolf (Paznauntal) und Lokalmatadorin Laura Wallner werden es sich nicht nehmen lassen, bei ihrem Heimweltcup die Fahnen für Österreich hoch zu halten. Vor allem Wallner möchte nach ihrer letztjährigen Zwangspause aufgrund eines Oberschenkelbruchs 2020 wieder richtig Gas geben.

Fotos: Stubaier Gletscher/Tom Bause

Starkes Teilnehmerfeld erwartet

Die erfolgreichen Austragungen der vergangenen Jahre, sowie der bei den Athleten sehr beliebte Snowpark DC Stubai Zoo, garantieren dem FIS Freeski World Cup Stubai auch 2020 ein erstklassiges internationales Starterfeld. In einem Winter, in dem es bereits um Tickets für die Olympischen Spiele 2022 geht, bietet der Saisonauftakt den Athleten eine erste Möglichkeit zur Standortbestimmung. So haben sich jetzt schon einige der weltbesten Athleten angemeldet, unter ihnen auch der Olympiasieger und Gewinner des ersten FIS Freeski World Cup Stubai 2017, Øystein Bråten (NOR), der hoch motiviert an die Stätte seines überhaupt ersten Weltcupsieges zurückkehrt. Der 25-jährige Norweger wird es sich ebenso nicht nehmen lassen und versuchen, seinen Titel von damals zu verteidigen, wie der 2018er Sieger Henrik Harlaut (SWE). Der Antritt dieser beiden Favoriten garantiert an sich schon einen spannenden Kampf ums Podest. Interessant präsentiert sich allerdings auch die Konkurrenz. Sowohl aus der Schweiz (Andri Ragettli, dreifacher Gesamtweltcupsieger, Weltranglisten-Führender im Slopestyle), als auch aus Norwegen (Birk Ruud, WM 2. 2019 Slopestyle und Weltranglistenerster im Big Air), Deutschland (David Zehentner) oder den USA (u.a. Alex Hall, X Games Sieger Slopestyle 2019; Nick Goepper, Olympiazweiter 2018) wurden die ersten Meldungen von Top-Fahrern eingereicht.

Gleiches gilt bei den Damen, wo 2017 die damals gerade erst 15-jährige Schwedin Jennie-Lee Burmanssondie Tageshöchstwertung von der Jury einheimsen konnte und 2018 die damals 17-jährige Ausnahmekönnerin Kelly Sildaru aus Estland alle in Staunen versetzte. 2020 könnte es, dank der Nennung einiger Top-Athletinnen erneut ein äußerst knapper Kampf um Jury-Punkte werden: so gehen unter anderem die Big Air WM-Gewinnerin Tess Ledeux (FRA) ebenso wie die Deutsche Kea Kühnel und die Drittplatzierte von 2017, Caroline Claireaus den USA, an den Start. Diese müssen vor allem auch mit den starken Damen aus der Schweiz rechnen, denn sowohl die Olympiazweite Mathilde Gremaud, als auch ihre Landsfrauen Sarah Höfflin und Giulia Tannosollte man auf der Liste haben, wenn es um die vordersten Ränge geht.

Spannende Battles um die ersten Titel der Saison

Die Veranstalter und Athleten freuen sich gleichermaßen, dass von 18. bis 21. November wieder Freeski-Action vom Allerfeinsten im legendären Snowpark DC Stubai Zoo am Stubaier Gletscher am Plan steht. Mit diesem ersten Stopp in einer außergewöhnlichen Weltcup-Saison versammelt sich zum bereits vierten Mal die weltweite Freeski-Elite am Gaiskarferner, um auf der Pro-Line die ersten wichtigen Punkte für die Weltcupwertung zu sammeln. Die Gletscherlage auf über 3.000 Meter bietet den Teilnehmern bereits zu Saisonbeginn das perfekte Setup rund um einen einzigartigen Snowpark.

Um die Einhaltung der bundesweiten Covid-19 Sicherheitsvorgaben zu gewährleisten, wird das Event ohne Zuschauer stattfinden, der Skibetrieb am Gletscher wird jedoch uneingeschränkt möglich sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code