Schlusspfiff für einen verdienten Schiedsrichter

Martin Wöll ist kein Unbekannter. Was durchaus auch mit seinem Brotberuf als Rechtsanwalt zu tun hat, aber vorwiegend mit seiner großen Leidenschaft, dem Fußball. 19 Jahre lang war der Oberhofer als Schiedsrichter tätig. Im selben Stil wie er Spiele zu leiten pflegte – ohne laute Töne, still und besonnen – beendete er vor kurzem seine aktive Karriere.

„Langsam wird’s Zeit aufzuhören“, reifte bei Schiedsrichter Martin Wöll schon seit längerem der Gedanke an ein Karriereende. Beim freundschaftlichen Spiel des Salzstraßencups zwischen der zweiten Mannschaft des SV Telfs und Gebietsligist Stams (1:1) war es dann so weit: nach 90 Minuten ertönte der endgültige Schlusspfiff hinter seiner 19-jährigen Tätigkeit als Unparteiischer. Und das letzte Match – die meisten der knapp 1.000 Partien waren Spiele im Nachwuchsbereich – war irgendwie symptomatisch für die Karriere des seit gestern 47-Jährigen. Die roten und gelben Karten blieben dort, wo sie hingehören: in der Brusttasche. Wie so oft in seiner Laufbahn, verstand es Wöll auch diesmal auf die verschiedenste Charaktere am Platz einzugehen und ohne Verwarnung auszukommen. „Mit Martin war jedes Spiel ein Erlebnis. Egal ob davor, währenddessen oder danach“, weiß auch sein langjähriger Weggefährte Georg Hofer, der dem Oberhofer in seinem letzten Spiel an der Linie assistierte.

Von Seiten Wölls ging ein großer Dank an den SV Telfs, der erst unmittelbar vor Anpfiff von der Bedeutung des Spiels erfahren hatte. Spontan wurde nach Schlusspfiff eine Verabschiedung im Beisein beider Teams organisiert. Obmann Fabian Noldin übergab ein kleines Erinnerungsgeschenk, und natürlich wurde auch noch die Einladung auf das obligate „Schiri-Menü“ ausgesprochen. „Ein Kampfmannschaftsspiel in Telfs, viele Zuschauer, und große Wertschätzung nach dem Spiel – es war ein tolles Finale für mich“, hielt der hauptberufliche Rechtsanwalt, der in seiner aktiven Zeit auch knapp 10 Jahre als Disziplinarreferent sein Fachwissen dem Tiroler Schiedsrichterkollegium zur Verfügung stellte, mit seiner Freude nicht hinterm Berg. Apropos Berg: künftig will sich der nunmehrige Ex-Schiri vermehrt seiner zweiten Leidenschaft, dem Mountainbiken widmen.

Der langjährige Schiedsrichter Martin Wöll (Bildmitte mit Telfs-Schal) wurde beim Freundschaftsspiel zwischen Telfs II und Stams gebührend verabschiedet. Foto: Maria Schreter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code