sportszene.tirol

Dieses Derby hatte Pfeffer

Oberinntaler Gipfeltreffen in der Gebietsliga West! Zum Schlager der Runde empfing der SV Haiming die TS Stams. Und die Heimischen legten los wie die Feuerwehr: Schon in der ersten Minute patzte die Stamser Hintermannschaft, Lukas Rohracher war durch und netzte zum 1:0 ein.

Ausgerechnet zwei verlorene „Söhne” der Haiminger waren es dann, die dem Spiel eine Wendung gaben. Lukas Höllrigl zog, nachdem die Gastgeber den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren hatten, ab und überraschte mit seinem Flatterball den verdutzten Haiming-Keeper Tobias Brandtner (30.). Nur acht Minuten später stand dieser wieder im Mittelpunkt des Geschehens, als er mit einem misslungenen Pass den Stamsern den Ball servierte und Paul Gstrein nur noch einschießen musste.

„Kein Vorwurf an Tobias! Er ist ein mitspielender Torhüter, da kann auch mal ein Fehler passieren”, nahm Haiming-Trainer Marcel Schreter seinen Schlussmann in Schutz. Und stellte auch fest: „Meiner Mannschaft hat man angemerkt, dass sie schon lange nicht mehr vor so vielen Zuschauern gespielt hat. Die Nervosität ist spürbar gewesen.”

Nach Seitenwechsel legten die Haiminger diese ab, drückten vehement auf den Ausgleich. Benjamin Pohl vergab zwei Hochkaräter. Nach Ansicht von Schreter wurden auch zwei klare Elfmeter nicht gegeben. Der Sturmlauf wurde dann aber doch noch belohnt. Der eingewechselte Manuel Floriani traf in Minute 94 zum 2:2-Endstand.

Schreters Bilanz: „Wir sind super reingekommen, haben dann aber leider Geschenke verteilt. Dass wir aus vier Runden zehn Punkte holen, stimmt mich aber äußerst positiv. Die Gebietsliga ist in dieser Saison stark wie nie.”

Mit dem Remis gut leben konnte am Ende auch Stams-Trainer Bernhard Mittermair: „Unterm Strich passt die Punkteteilung. Natürlich war der späte Ausgleich bitter. Ich weiß auch nicht, warum der Schiedsrichter so lange nachspielen hat lassen. Im Gegensatz zu Haiming konnte ich im Spiel nicht groß reagieren, da mir neun Mann, davon fünf Stammspieler, gefehlt haben. Insgesamt können wir auf die gezeigte Leistung aufbauen.”

« von 2 »

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code