Michal Cerveny

Gesamtsieg ist zum Greifen nahe

Jetzt ist der Gesamtsieg im Cape Epic 2021 für das Team 91-Songo-Specialized mit der Haimingerin Laura Stigger und ihrer Schweizer Teamkollegin Sina Frei endgültig zum Greifen nahe. Auch auf der sechsten Etappe, die vor allem in der Anfangsphase durch den durch nächtlichen Regen verursachte Wasserpassagen führte, setzten sie sich durch. Verwiesen im Zielsprint die immer stärker werdenden Südafrikanerinnen Candice Lill und Mariske Strauss auf Rang zwei.

Leicht war’s heute nicht. Stigger verlor während der Fahrt eine Kontaktlinse, hatte glücklicherweise Ersatz dabei, den sie während der Fahrt mit schmutzigen Fingern ins Auge brachte. Aber das Malheur passierte ein zweites Mal. „Ich hab’ dann leider eine falsche Abzweigung genommen, und wir hatten plötzlich einen Rückstand auf Candice und Mariske. Es war dann richtig zäh, innerhalb der letzten fünf Kilometer das Loch noch einmal zuzufahren. Den Sprint konnten wir dann knapp für uns entscheiden”, erzählt die Heeressportlerin.

Vor der letzten Etappe am Sonntag, die über 68 Kilometer und 1659 Höhenmeter führt, haben Stigger und Frei einen Vorsprung von 30:12.6 auf die neuen Zweitplatzierten Lill/Strauss vom Team Faces CST. Die Schweizerin Ariane Lüthi und ihr südafrikanische Partnerin Robyn de Groot (Team Salusmed) fielen auf Rang drei zurück.

Fotos: Michal Cerveny

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code