IBSF

Flock war sauer

„Es zipft mich an, weil es besser geht!“, ärgerte sich Janine Flock Freitagabend im winterlich verschneiten Zielraum der Olympia-Bobbahn in Igls. Rang sieben im zweiten Weltcup-Rennen daheim war bei Licht betrachtet für die 32-jährige Gesamtweltcup-Titelverteidigerin dennoch ein Schritt nach vorne. 

„Klar, hätte mir jemand vor zwei Wochen gesagt, dass ich mit 344 Weltcup-Punkten als Gesamtsechste von Innsbruck wegfahre, hätte ich es bei meinem damaligen körperlichen Zustand genommen“, gesteht Flock, die vor zwei Wochen wegen Bandscheibenproblemen „nicht einmal die Schuhe selber zubinden“ konnte. 

Die Rennläuferin Janine Flock ist also wieder zurück und schaut im vollgestopften Terminkalender der Olympia-Saison wieder zuversichtlich nach vorne: „Altenberg wird eine große Herausforderung, darauf liegt jetzt mein voller Fokus!“ 

Schon am Samstag setzt sich die Heeressportlerin in ihren Toyota RAV4 Hybrid und nimmt die 8-Stunden-Autofahrt ins deutsche Erzgebirge in Angriff. „Wir werden die Zeit im Auto für Besprechungen nützen. Das Weltcup-Programm ist so kompakt, dass wir keine Zeit verlieren dürfen. Da wir jetzt gleich zweimal auf dieser schwierigen Bahn in Altenberg sind, kann ich dort Dinge umsetzen, die ich im Vorjahr nicht umsetzen konnte. Das ist eine gute mentale Vorbereitung für China.“ 

Weltcup #2 Innsbruck-Igls

1. Elena Nikitina (RUS) 1:47,83 Minuten
2. Kimberley Bos (NED) + 0,20 Sekunden
3. Valentina Margaglio (ITA) +0,45
4. Alina Tararychenkova (RUS) + 0,57 
5. Yulia Kanakina (RUS) + 0,60
6. Kim Meylemans (BEL) + 0,69
7. Janine Flock (AUT) + 0,77
7. Megan Henry (USA) + 0,77

Foto: IBSF

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code