sportszene.tirol

Kommt wieder ein Umbruch?

Es steht außer Zweifel: Die laufende Spielzeit genügt den hohen Ansprüchen der Vereinsverantwortlichen des SC Imst nicht. Dort hätte man derzeit wohl gerne die Sorgen des SV Telfs, der sich mit den zu treffenden Sicherheitsmaßnahmen für das  Spiel gegen Austria Salzburg beschäftigen muss (siehe Bericht!).

Während Telfs den Einzug in die Regionalliga West schaffte, erreichten die Imster nur das Minimalziel Oberes Playoff in der Regionalliga Tirol. Letztlich zu wenig, auch wenn Trainer Herbert Ramsbacher im Laufe der Saison mehr als einmal auf die Euphoriebremse getreten ist.

Nun brodelt bereits gehörig die Gerüchteküche, was die kommende Spielzeit angeht. So ist etwa einem Bericht der Tiroler Tageszeitung zu entnehmen, dass der Mieminger Florian Jamnig das marode Schiff des FC Wacker Innsbruck bald verlassen könnte, um beim SC Imst im Amateurbereich anzuheuern. Und hinter vorgehaltener Hand ist zu hören, dass Imst die Fühler nach weiteren „Granaten” ausstreckt.

Sollten sich dieses Buschtrommeln bewahrheiten, stellt sich die Frage, wie sich das mit dem eigentlich propagierten Weg, Talenten aus der engeren Region eine Chance in der Regionalliga zu geben, vereinbaren lässt. Die hatten es nämlich schon bisher schwer.

Beispiel 1: Der von Haiming geholt Joshua Stigger stand im Verlauf der bisherigen Saison ganze zweimal über 90 Minuten am Platz (am 25. September gegen Kufstein und am 10. Oktober die WSG Tirol II). Im Playoff im Frühjahr reichte es in den bisherigen beiden Partien lediglich zu 16. Minuten in Kitzbühel und 21. Minuten im Heimspiel gegen Wörgl.

Beispiel 2: Der Spanier Joan Battle Pascual kam im vergangenen Sommer mit großen Hoffnungen aus Zams. Im Grunddurchgang stand er elfmal überhaupt nicht im Kader, kam zwei weitere Male nicht zum Einsatz und sonst über Kurzeinsätze nicht hinaus. Im Playoff reichte es bisher zu sechs Spielminuten gegen Kitzbühel und zu acht gegen Wörgl.

Von einer sportlichen Weiterentwicklung können diese Spieler somit nur träumen. Denn Einsätze in der Bezirksliga-Mannschaft der Imster werden sie auch nicht voran bringen. Und es scheint zweifelhaft, ob solche Statistiken eine Einladung für einen Fabio Herz sind, den die Imster gerne aus Haiming holen würden.

Es bleibt also spannend, was die künftige Ausrichtung des SC Imst angeht. Die Gerüchteküche wird in den kommenden Wochen gehörig weiter brodeln…

Bild: Joshua Stigger (Mitte) versucht im Dress des SC Imst Fabio Herz vom SV Haiming zu stoppen. Er bekommt in Imst wenig Spielminuten, um eine Verpflichtung von Herz bemühen sich die Imster.

Ein Kommentar

  1. Irgendwie wieder mit beiden Füßen auf den Boden kommen täte ganz gut. Als Zuschauer fragt man sich bei jedem Spiel welche Spieler kennt man eigentlich noch vom vorherigen Spiel?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code