KVÖ/Nils Lang

Die ersten Titel sind vergeben

Kevin Amon (NFÖ Herzogenburg) und Laura Stöckler (ÖAV Haag) haben die ersten Titelentscheidungen im Rahmen der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Kletterzentrum Innsbruck für sich entschieden. Während es für die Niederösterreicherin im Speed-Bewerb eine erfolgreiche Titelverteidigung war, konnte sich Amon in Abwesenheit des verletzten Tobias Plangger (ÖAV Innsbruck) über seinen Premierentitel freuen. In der Boulder-Qualifikation zeigten sich alle Favoriten in einer starken Verfassung.

Kevin Amon (NFÖ Herzogenburg) ist in der aktuellen Saison im Flow. Nach seiner Goldmedaille bei den European Youth Championships in Augsburg (GER), seinem ersten Sieg bei einem Jugend-Speed-Europacup und einem starken Auftritt beim Heim-Europacup bei den Herren krönte sich der Niederösterreicher nun zum Österreichischen Staatsmeister in der Disziplin Speed. In einem spannenden Finale setzte sich Amon gegen Lukas Knapp (NFÖ Salzburg) mit einer persönlichen Bestzeit von 5,88 Sekunden durch. Lawrence Bogeschdorfer (NFÖ Vöcklabruck) komplettierte als Dritter das Siegerpodest und konnte sich über Bronze freuen.

„Es war wieder eine unglaublich tolle Erfahrung für mich. Wenn man bedenkt, dass ich genau vor einem Jahr erstmals unter 8 Sekunden gelaufen bin und jetzt eine Zeit unter 6 Sekunden stehen habe, macht einen das sehr stolz. Es war eine unglaubliche Entwicklung. Ich hatte den Vorteil, dass ich ganz ohne Druck klettern konnte und die Erwartungshaltung nicht so groß war. Die letzten Wettkämpfe waren sehr gut, von dem her war das Selbstvertrauen da. Dieser Titel bedeutet mir sehr viel und die Medaille bekommt bei mir zu Hause definitiv einen Ehrenplatz“, strahlte Amon nach der Siegerehrung.

Finalgegner Knapp: „Es war sehr schade, ich hatte ein gutes Gefühl. Ich wollte unbedingt eine neue Bestzeit aufstellen, das hätte ich sicherlich draufgehabt. Die Zeiten waren okay, und Platz zwei passt grundsätzlich auch, aber es war kein Lauf dabei, der mich zufriedenstellt. Es waren immer kleine Fehler drinnen. Im ersten Moment ist eine Finalniederlage immer bitter.“

Bei den Damen konnte Laura Stöckler (ÖAV Haag) nach einer durchwachsenen Saison ihren Speed-Titel verteidigen. Die Niederösterreicherin setzte sich in einem spannenden Finale in 8,34 Sekunden gegen Alexandra Elmer (ÖAV Tauernkraxxla) durch. Lisa Dorwekinger (NFÖ Herzogenburg) entschied den Lauf um Platz 3 für sich und holte Bronze.

„Ich bin sehr erleichtert und war richtig nervös vor dem Wettkampf. Mir war bewusst, dass Alex gut drauf ist, wir haben jetzt doch ein paar Mal miteinander trainiert. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich den Weg zurückgefunden habe, es waren in diesem Jahr viele Schwankungen drinnen. Zu Hause in Innsbruck wollte ich einfach einen guten Wettkampf zeigen, das ist mir gelungen. Das gibt mir viel Zuversicht für die nächsten Wochen und Monate“, erzählte Stöckler unmittelbar nach dem Wettkampf.

Bouldern: Favoriten geben sich keine Blöße

Mit der Boulder-Qualifikation erfolgte im Kletterzentrum Innsbruck bereits am Donnerstagvormittag der Startschuss für die Österreichischen Staatsmeisterschaften. 55 Athleten kämpften an den 4 Bouldern um den Einzug in das Semifinale, welches am Freitagvormittag um 10:00 Uhr über die Bühne gehen wird.

Bei den Herren führte der amtierende Boulder-Europameister Nicolai Uznik (SV St. Johann i.R.) mit 4 Tops und 4 Zonen das Teilnehmerfeld nach der Qualifikation an. Dicht gefolgt von Stefan Scherz (NFÖ Neunkirchen), der ebenfalls alle 4 Probleme in souveräner Manier lösen konnte. Der 21-jährige Niederösterreicher unterstrich dabei seine aktuelle Form und untermauerte seine Ambitionen, ein kräftiges Wörtchen im Titelkampf mitreden zu wollen. Platz 3 ging mit 3 Tops und 4 Zonen an Dominik Haertl (NFÖ Wien). Titelverteidiger Jan-Luca Posch (ÖAV Innsbruck) schaffte mit Platz 8 (2 Tops und 4 Zonen) ebenfalls problemlos den Sprung in die Runde der 20 besten Athleten.

„Wir haben jetzt seit einem Monat keinen Boulder-Wettkampf gehabt. Am Anfang ist mir das nicht abgegangen, habe gut abschalten können. Es war jetzt aber nicht mehr so leicht, sich auf einen Wettkampf einzustellen und zu motivieren. Je näher die Österreichischen Staatsmeisterschaften allerdings gekommen sind, umso mehr ist der Biss zurückgekommen und ich habe wieder Gas gegeben. Ich hatte bislang eine sehr gute Saison, von daher ist das Vertrauen in mein Leistungsvermögen voll da. Die Qualifikationsrunde war sehr angenehm und super zum Reinkommen. Es war nicht zu kompliziert und sehr körperlich, da splittet sich das Feld – das passt gut so. Ich möchte morgen auch wieder mein Leistungspotenzial ausschöpfen und will mir den Titel zurückholen“, bilanzierte Uznik nach getaner Arbeit.

Bei den Damen entwickelte sich schon in der Qualifikationsrunde der vermutete Zweikampf zwischen Franziska Sterrer (NFÖ Vöcklabruck) und Johanna Färber (BV Bloc House). Die amtierende Staatsmeisterin Sterrer zeigte eine starke Runde und setzte sich mit 3 Tops und 4 Zonen an die Spitze des Feldes. Mit ebenfalls 3 Tops und 4 Zonen – aber mit 2 Versuchen mehr – reihte sich Boulder-Spezialistin Färber auf Rang 2 ein. Platz 3 holte sich Jessica Pilz (ÖAV Haag). Die Olympia-Teilnehmerin löste 2 Probleme und erreichte alle 4 Zonen.

„Das Jahr war heuer irgendwie etwas zerrissen. Zuerst musste ich wegen einer Ellenbogenverletzung acht Wochen pausieren, dann ist noch eine Krankheit dazugekommen. Ich habe aber die vergangenen Wochen genutzt und mich gut auf die Österreichischen Staatsmeisterschaften vorbereitet. Es ist nach einer längeren Pause immer schwerer, in den Wettkampfrhythmus zu kommen, da war die Runde heute ideal zum Start. Bis auf die Platte bin ich mit meiner Leistung zufrieden, auch wenn man punktuell merkt, dass mir einige Wochen Training fehlen. Die Vorfreude auf das Semifinale ist sehr groß, ich will einfach an die heutige Leistung anschließen“, resümierte Färber. 

ZEITPLAN
Freitag, 16. September 2022
10:00–12:30 Uhr: Boulder-Semifinale Damen & Herren
18:30–20:00 Uhr: Boulder-Finale Damen & Herren

Samstag, 17. September 2022
10:00–12:15 Uhr: Lead-Qualifikation Damen & Herren
18:30–20:30 Uhr: Lead-Finale der Damen, danach das der Herren

Bild: Die Medaillengewinner im Speed-Bewerb der Österreichischen Meisterschaft in Innsbruck.
Foto: KVÖ/Nils Lang

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code