Das Abenteuer kann beginnen

Der FC Zirl startet am Freitag – Anpfiff in Zirl ist um 19.30 Uhr – in seine Premierensaison in der Regionalliga Tirol. Der erste Gegner ist mit dem FC Kufstein ein alter Bekannter.

Vor etwas mehr als 100 Tagen standen sich beide Teams im Rahmen des Cup-Viertelfinales letztmals gegenüber. Nach einem 3:3 in der regulären Spielzeit, musste sich Zirl im Elfmeterschießen mit 3:5 geschlagen geben. Ob`s diesmal ähnlich spannend wird? Die Festungsstädter, ihres Zeichens Vierter der abgelaufenen Regionalliga-Saison sowie stärkstes Auswärtsteam der Liga, sind wohl leicht zu favorisieren. „Kufstein ist eine erfahrene Regionalliga-Truppe die trotz eines Umbruchs wohl auch heuer ganz vorne mitspielen wird“, sieht Zirl-Co-Trainer Hannes Brecher die Unterländer neben Kitzbühel, Schwaz, und Wörgl als heißen Titelkandidaten. „Dennoch wollen wir das erste Heimspiel natürlich gewinnen.“

Was das Saisonziel anlangt, gibt man sich trotz des spektakulären Neuzugangs Julius Perstaller – der Ex-Profi stand zuletzt in den Reihen des deutschen Viertligisten Elversberg, war zuvor bei Rostock, Ried und Wacker tätig – sehr zurückhaltend. „Grundsätzlich ist unser Ziel die Liga zu halten und so schnell als möglich 30-35 Punkte zu machen.“ Mit ein Grund für die Zurückhaltung ist auch die alles andere denn ideale, von Verletzungen und Urlauben geprägte Vorbereitungszeit. „Manch Urlaubsplanung ist schon zu hinterfragen. Aber jammern nützt eh nichts. Wir müssen das beste draus machen.“ Was die Spielanlage betrifft, sieht Brecher, der derzeit den in den USA weilenden Chefcoach Martin Hofbauer vertritt, keinen Veränderungsbedarf. „Natürlich werden wir uns jetzt etwas mehr nach den Gegnern richten. Aber grundsätzlich wollen wir am bestehenden System festhalten.“

Trainer: Martin Hofbauer (alt).

Zugänge: Julius Perstaller (Elversberg), Harald Pichler (Volders), Daniel Kraxner (Reichenau), Rüstü Karakoc (Kolsass/Weer), Christoph Häfele, Florian Ribis (beide Telfs), Lukas Kofler (IAC/AKA Tirol U18).

Der Königstransfer der Übertrittszeit: Zirls Julius Perstaller umringt von zwei weiteren Neuzugängen, Lukas Kofler (l) und Rüstü Karakoc. Foto: sportszene.tirol

Abgänge: Christian Pöham (Stams), Michael Rauth (Reichenau), Kevin Radi (Patsch/Ellbögen), Marco Galovic (Kematen), Emanuel Wendl (Telfs), Daniel Wanner und Daniel Heissenberger (beide Karriereende).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code