Erfolgreiche Cup-Fighter

Was für ein Fußballfeiertag am Nationalfeiertag! Alle fünf heimischen Teams schafften den Sprung unter die letzten 16. Kematen, Oberperfuss und Telfs wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Völs zwang die Tirol Amateure in die Knie. Der ganz, große Coup gelang allerdings Götzens. Der Gebietsliga-Herbstmeister eliminierte Regionalligist Kundl.

SV GÖTZENS – SC KUNDL 2:0 (2:0). Tore: Haberl (33.), Prasthofer (42.). Gelb/Rot: Weichselbraun (86., Götzens/Kritik). Bis auf eine nervöse Anfangsphase der Hausherren war der Klassenunterschied nie zu sehen. „Das war ein richtig starker Auftritt. Vor allem weil wir auch spielerisch, überlegen waren“, so ein sichtlich zufriedener Thomas Pichlmann.

Gefragt nach einem Wunschgegner für`s Achtelfinale muss der Götzens-Coach nicht lange überlegen. „Wir haben einige ehemalige Wacker-Kicker in unserer Mannschaft. Da wäre ein Antreten am Tivoli schon eine super Geschichte.“

FC SCHWOICH – SV OBERPERFUSS 1:4 (1:2). Tore: Pfisterer (38.); Andrä (7.), Heis (21., 65.), Kirchmair (60.). „Wir haben sehr druckvoll begonnen und haben gefällig nach vorne gespielt. Eigentlich haben wir nur zu wenig Tore geschossen“, sprach Helmut Lorenz von einem verdienten Sieg. „Es war unser Ziel im Cup weiterzukommen. Und jetzt wünschen wir uns ein cooles Heimspiel.“ Die Frage gegen wen, ist für Lorenz gar nicht so leicht zu beantworten. „Kematen ist immer lässig. Auch eine Revanche gegen Haiming (die Schreter-Elf siegte im Vorjahr im Elfmeterschießen, Anmerk.) wäre schön. Aber auch ein Heimspiel gegen einen Regionalligisten hätte seinen Reiz.“

SV ANGERBERG – SV BÄCKER RUETZ KEMATEN 2:6 (1:2). Tore: Auer (41.), Gschösser (57.); Markus Plunser (3.), Gatscher (30.), Jahaj (51.), Martin Plunser (56.), Abfalterer (77.), T. Plunser (88.). „Wir haben von Anfang an das Spiel bestimmt und dem Gegner recht wenig Zeit und Raum gelassen“, sprach Sammy Glatz von einer klaren Sache. „Das frühe Tor hat uns sicher in die Karten gespielt. Von da an sind wir so richtig in einen Spielfluss gekommen.“ Für das im April zu spielende Achtelfinale wünscht sich Glatz „eine Herausforderung.“ Welche das wäre? „Ein Regionalligist! Das wäre eine schöne Aufgabe.“

SV WALCHSEE – SV TELFS 0:2 (0:2). Tore: Dretvic (20., 38. Elfmeter). Mit einem Durchschnittsalter von 21,7 Jahren schickte Werner Rott die wohl jüngste Telfer Start-Elf seit langem auf den Rasen. Und die „Youngsters“ rechtfertigten das in sie gesetzte Vertrauen. „Es war ein sehr unaufgeregtes Spiel. Wir waren klar überlegen, müssen eigentlich vielmehr Tore erzielen.“ Für das Achtelfinale hat Rott keinen besonderen Wunsch. „Ein Heimspiel wäre wieder einmal schön. Und wenn es auswärts geht, dann am liebsten gegen einen Verein aus der Region.“

VÖLSER SV – WSG TIROL AMATEURE 3:1 (1:1). Tore: Mühlthaler (40.), Gruber (49.), Probst (77.); Akbulut (42.). Nach dem Sensationssieg gegen den Regionalligisten sprach Hannes Brecher von einem „Betriebsunfall“. „Eigentlich hatten wir den Cup gar nicht auf unserer Rechnung. Umso mehr freut uns der Aufstieg. Auch weil er aus meiner Sicht ob der höheren Anzahl an Torchancen absolut verdient war. Die Jungs können stolz auf diese Leistung sein.“ Für das Achtelfinale wünscht sich der VSV-Coach einen Kracher. „Ein Heimspiel gegen einen Regionalligisten hätte schon was. Irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass es wieder Telfs wird.“ Im Vorjahr setzten sich die „Säbelzahntiger“ in Runde vier mit 1:0 durch.

Die weiteren Achtelfinalisten: Haiming, Imst, Silz/Mötz, Prutz/Serfaus, Wacker Innsbruck, Innsbruck West, Fügen, Schwaz, Kufstein, Mayrhofen, Ebbs

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code