egoth-Verlag

Ich bin was ich bin

Barbara Schett spielte gegen Steffi Graf, Martina Hingis, Venus und Serena Williams, sie war im Doppel mit Anna Kournikowa unterwegs und sie hat es in der Weltrangliste so hoch hinaufgeschafft wie keine Österreicherin vor oder nach ihr: Auf Weltranglistenposition 7 im Einzel und Platz 8 im Doppel, und das in einer Weltsportart wie Tennis.

Sie stand im Viertelfinale des Masters der acht weltbesten Tennisdamen im Madison Square Garden, war Viertelfinalisten bei den US Open in New York und bei den Olympischen Spielen in Sydney. War im Finale des Mixed-Bewerbs der Australian Open und von 1993 – 2004 Mitglied des Österreichischen Fed Cup Teams, für das sie 48 Spiele bestritt. 2013 erreichte sie das Finale des Wimbledon Ladies‘ Invitation Doubles.

Ihrer sportlichen Karriere folgte ein beruflicher Höhenflug. Nach ihrem Rücktritt 2005 blieb sie dem Tennis-Zirkus erhalten, wechselte aber die Perspektive.

Als Moderatorin und Expertin für Eurosport, Servus TV und die BBC bringt sie ihren Sport dutzenden Millionen von Menschen näher, spricht mit Superstars, recherchiert Insight Views und hat gemeinsam mit dem ehemaligen Tennis-Superstar aus Schweden, Mats Wilander, ihre eigene Show auf Eurosport, die sich „Game, Schett and Mats“ nennt. Sie meint selbst, dass sie auf diese zweite Karriere fast stolzer ist als auf die erste.

Doch grundsätzlich soll und kann und muss Barbara Schett stolz und glücklich auf ihr Leben sein: geboren in Innsbruck, sportlich groß geworden in ihrer Heimatstadt und weiter gewachsen in der Südstadt, unterwegs und zuhause auf der Welt, seit 2007 verheiratet mit Joshua Eagle und Mutter von Noah, und wohnhaft in Noosa, Australien, wo Thomas Muster einige Zeit ihr Nachbar war.

Und nun auch Autorin. „Ich bin was ich bin“ ist ihre Geschichte, in der sie offenherzig und ehrlich über ihren Sport, ihr Berufsleben, ihr Pendeln zwischen Österreich und Australia schreibt.

Sie plaudert aus dem Nähkästchen und erzählt, wie die Wettspielmafia an sie herangetreten ist, wie sie Ion Tiriac dessen Macho-Gehabe austrieb, wie sie Sprüche über Kängurus, die es da gibt und dort nicht, nerven. Und die Leser werden auch zu Betrachtern, wenn man sich im reich bebilderten Werk verliert. Wegbegleiter werfen zudem von außen einen Blick auf das Tun von „Babsi“ Schett, Mats Wilander hat das Vorwort, Thomas Muster das Nachwort beigesteuert.

Das Buch ist wie Barbara Schett selbst – zu 100 Prozent authentisch! Anders könnte es nämlich gar nicht sein…

Buchpräsentation in Innsbruck

Die offizielle Präsentation findet am Donnerstag, dem 15. Dezember, ab 19.30 Uhr bei Tyrolia Buch Papier, Maria-Theresien-Straße 15, 6020 Innsbruck statt. Eintritt: 9 Euro bzw. 7 Euro mit Tyrolia Vorteilscard. Karten im Vorverkauf gibt es in allen Tyrolia-Filialen.

„Ich bin was ich bin“ ist erschienen im egoth-Verlag im Sommer 2022, 256 Seiten, reich bebildert, 24,90 Euro. Erhältlich im gut sortierten Buchhandel.

LINK HOMEPAGE BARBARA SCHETT

Fotos: egoth-Verlag

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code